"Abschlussübung der Jugendfeuerwehr Altheim" am 29.09.

Am Samstag, 29.09., fand die Abschlussübung der Jugendfeuerwehr Altheim statt. Eine 15-köpfige Mannschaft stand zur Verfügung und gegen 13.30 Uhr wurde diese zum Einsatz alarmiert. Das Szenario gab vor, das Kinder beim Spielen von einem Starkregenschauer überrascht wurden und danach nicht zu ihren Familien zurückgekehrt sind. Im Bereich zwischen dem Bachgässchen und dem Semder Bach hielten sich die Kinder auf.

Die altheimer Nachwuchseinsatzkräfte rückten mit den altheimer Fahrzeugen LF 8/6 (Löschgruppenfahrzeug 8/6), dem MTF (Mannschaftstransportfahrzeug) und zusätzlich dem Münsterer LF 8 (Löschgruppenfahrzeug 8) aus zur Einsatzstelle. Erst vor Ort wurde die Dimension klar und die drei Einheitsführer, allesamt Ausbilder der Jugendfeuerwehr Altheim, entschieden die Personensuche von zwei Seiten durchzuführen. Daraufhin fuhr die Besatzung des LF 8 an das andere Ende des Einsatzgebietes, hin zur L3095 und arbeitete sich von dort zu den anderen vor. Bereits 5 Minuten nach Ausrücken der Einsatzkräfte wurde die erste vermisste Person gefunden. Insgesamt sollten es vier Personen sein, wie an der Einsatzstelle von einem Passanten erfragt wurde. Wenige Minuten danach wurde die zweite Person gefunden. Der Zugang zu dieser Person war erschwert, da sie auf der anderen Seite des Bachlaufs saß und so erst mittels Steckleiter eine Behelfsbrücke errichtet werden musste. Über diese wurde die Person dann gerettet. Gleich darauf wurden auch die letzten beiden Vermissten aufgefunden. Zur Sicherheit wurde das Einsatzgebiet vollständig abgesucht, es konnten aber wie gemeldet keine weiteren Kinder gefunden werden. 

Im Anschluss an die Übung und die übliche Gerätepflege fand im Feuerwehrhaus Altheim eine Übungsbesprechung statt und bei Frikadellen, Brötchen und kühlen Getränken wurde der Nachmittag ausklingen lassen. Jugendfeuerwehrwart Ganz war mit dem Übungsverlauf sehr zufrieden und lobte die Jugendfeuerwehrmitglieder. Auch bedankte er sich bei Ralf Kaiser, dem Vereinsvorsitzenden, der aushilfsweise als Fahrer für eines der Löschfahrzeuge eingesprungen war und seine Jugendfeuerwehr so tatkräftig unterstützte. Ebenso gilt der Dank den Jugendfeuerwehrkameraden aus Münster, die uns trotz des dortigen Oktoberfestes als Verletzte unterstützten.