"Abschlussübung der Jugendfeuerwehr" am 04.10.

"Rauchentwicklung in Scheune, mehrere Vermisste Personen!" - so lautete das Einsatzszenario, welches die Jugendfeuerwehrmitglieder und deren Ausbilder aus den neuen Digitalfunkgeräten hörten. Doch auch wenn der eine oder andere Altheimer es vermutete, so war doch nichts Schlimmes passiert, als die Feuerwehrfahrzeuge mit Sondersignal durch Altheim fuhren.
 
Die alljährliche Abschlussübung der Jugendfeuerewhr stand am 04. Oktober an. In diesem Jahr wurde sie als einfache Übung durchgeführt, erst im nächsten Jahr steht wieder ein Berufsfeuerwehrtag an. Doch auch die diesjährige Übung hatte es in sich: In einem verrauchten Schuppen, der sich über zwei Stockwerke erstreckte und mehrere Zugänge zu unterschiedlichen Räumen hatte, mussten verletzte Personen gefunden werden. Einen Verletzten stellte dabei eines unserer zukünftigen Jugendfeuerwehrmitglieder dar. Er wartet bereits gebannt auf seinen 10. Geburtstag und damit den Eintritt in die Jugendfeuerwehr, der allerdings nicht mehr lange auf sich warten lässt. Genauso wie die versteckte Stoffpuppe, konnte er nach nur wenigen Minuten aus dem mit Disco-Nebel verrauchten Raum gerettet werden.
 
An anderer Stelle des Einsatzortes loderten die Flammen, welche zu löschen waren. Das Gelände erstreckte sich über einige hundert Meter, weshalb beim Eintreffen an der Einsatzstelle ein kluges Köpfchen bei den Entscheidungen der Ausbilder gefragt war. Wer übernimmt die Menschenrettung? Wer kümmert sich um die Brandbekämpfung? Welche Materialien stehen mir auf den Fahrzeugen zur Verfügung? Woher bekomme ich Löschwasser? All das sind Fragen, die in Bruchteilen von Sekunden, teilweise bereits auf der Anfahrt und weiter bei der Erkundung, entschieden werden müssen. Das TLF (Tanklöschfahrzeug) übernahm dann die Brandbekämpfung - gute Entscheidung, da es, wie der Name schon sagt, ein Fahrzeug mit Wassertank ist. Während die ersten beiden Personen von der Besatzung des LF 8/6 (Löschgruppenfahrzeug) gerettet wurden, begann hier der Brandangriff.
 
Nur kurze Zeit später wurde eine weitere Person aus dem verrauchten Gebäude gerettet. Damit waren alle Vermissten binnen weniger Minuten nach Alarmierung aus der Zwangslage befreit. Auch das Feuer war schnell unter Kontrolle gebracht und so konnte nur ein Fazit gezogen werden: "Es war eine sehr gute Leistung der Jugendfeuerwehrmitglieder", ist sich Jugendfeuerwehrwart Thilo Becker sicher. "Die gestellten Aufgaben waren nicht einfach zu bewältigen und doch haben alle Beteiligten das gut gemeistert", weiß auch Gemeindejugendfeuerwehrwart Daniel Ganz, der neben vielen weiteren Gästen, zu denen auch der bis zu diesem Tag amtierende Bürgermeister Walter Blank, der Vorsitzende der Gemeindevertretung und der Vereinsvorsitzende Ralf Kaiser gehörten. Alle verschafften sich einen Eindruck vom hohen Leistungsstand der Altheimer Nachwuchswehr.
 
"Es war eine tolle Übung, aber jetzt ist es schon wieder vorbei", freuen sich die Jugendlichen bereits auf die ganztägige Berufsfeuerwehr-Übung im nächsten Jahr. Anschließend wurden die Fahrzeuge wieder einsatzbereit gemacht und im Feuerwehrhaus wurde gemeinsam gespeist und Resumée gezogen.