Verhalten bei Sturmwarnung

Mit den entsprechenden Vorbereitungen können Schäden von Stürmen und Gewittern vermieden oder zumindest gering gehalten werden.

 

Vorbereitung: Haus und Wohnung

  • Halten Sie Balkon- und Terrassenabläufe sowie alle zum Gebäude gehörenden sonstigen Abläufe frei von Blättern und Blüten.
  • Fahren Sie Markisen ein, schließen Sie Sonnenschirme.
  • Ziehen Sie Netzstecker und Antennenkabel von Fernsehgeräten und PCs.
  • Bei starken Niederschlägen könnte Wasser in tiefer gelegenen Räume (Keller) eindringen,  lagern Sie daher gefährdete Materialien in höheren Räumen.
  • Bringen Sie alle frei stehenden Gegenstände ins Haus.
  • Halten Sie sich möglichst in einem tief liegenden Raum oder einen innen liegenden Raum auf.
  • Stellen Sie Ihr Auto nicht unter Bäume oder unmittelbar unter Häusern ab. Der beste Platz ist eine Garage.
  • Legen Sie Folgendes bereit: Kerzen, Zündhölzer und Taschenlampen zur Beleuchtung, ein netzunabhängiges Radio zum Empfang von Nachrichten, Notgepäck und wichtige Dokumente für den Fall, dass Sie ihre Wohnung verlassen müssen.
  • Legen Sie Ersatzdachplatten und Folien zur temporären Vermeidung von Nässeschäden im Schadensfall.

Während des Sturms

Aufzählung Im Haus oder in der Wohnung

  • Nehmen Sie während des Sturmes keine Sicherungsarbeiten im Freien vor.
  • Rufen Sie bei Schadensereignissen über den  Notruf (Rufnummer 110 bzw. 112) die Feuerwehr oder Polizei. Halten Sie das Telefonat möglichst kurz.
  • Wenn gefährliche Substanzen, wie z. B. Heizöl durch Wasserschäden freigesetzt werden, alarmieren Sie umgehend die Feuerwehr.

Aufzählung Unterwegs oder im Freien

  • Bleiben Sie bei Sturm und Gewitter möglichst im Haus, das ist der sicherste Ort.
  • Vorsicht bei Fahrten auf exponierten Straßenabschnitten und Brücken. Gefährdet sind vor allem große Lastwagen und Wohnanhänger.
  • Wenn Sie mit dem Auto unterwegs sind, unterbrechen Sie Ihre Fahrt und suchen Sie einen geschützten Bereich auf. Vermeiden Sie jedoch das Abstellen in Unterführungen, da Sie damit Rettungskräften die Zugangswege zu Einsatzorten versperren.
  • Werden Sie im Freien überrascht und können kein Gebäude mehr aufsuchen, so suchen sie möglichst eine Mulde oder einen Graben auf, legen Sie sich mit dem Gesicht erdwärts und schützen Sie Kopf und Nacken mit den Händen.
  • Halten Sie zu Überlandleitungen einen Mindestabstand von 50 Metern.

Nach dem Sturm

  • Bei Ausfall des Telefons erhalten Sie aktuelle Informationen über das Radio.
  • Beginnen Sie Aufräumarbeiten erst nach Ende des Sturmes. Achten Sie auf ausreichenden Abstand zu einsturzgefährdeten Bauten.
  • Nähern Sie sich auf keinen Fall am Boden liegenden oder abgerissenen Stromleitungen. Der Mindestabstand beträgt zehn Meter.
  • Überprüfen Sie Ihr Haus bzw. Ihre Wohnung auf Sturmschäden. Zeigen Sie den festgestellten Schaden unverzüglich Ihrer Versicherung an.